Regina Heilig, Offenburger Tageblatt 6.8.2012

Der Turnverein trauert um Heidi Münster

Heidi Münster aus Zell-Weierbach ist im Alter von 69 Jahren gestorben

Nur wenige Tage vor ihrem 70. Geburtstag ist Heidi Münster aus Zell-Weierbach am Donnerstag verstorben. Sie engagierte sich in zahlreichen Vereinen und brachte sich mit ihren Ideen ins Dorfleben ein.

Offenburg-Zell-Weierbach. Geboren am 22. August 1942 in Nagold als Heidemarie Lorenz, kokettierte die Verstorbene vor allem in ihren Gedichten immer ein wenig mit ihrer Herkunft als »Schwäbin«. Durch die Heirat mit Werner Münster kam die Kauffrau im Jahr 1966 ins Badische, wo sie bis zur Geburt des ersten Sohnes Oliver 1968 bei der Spedition Johann Schmid in Offenburg als Bürokraft arbeitete. 1971 kam Sohn Stefan zur Welt. Sechs Enkel, zwei Buben und vier Mädchen, erfreuten das Herz der Oma, deren Kochkünste alle Generationen begeisterten.

Vom 1. Januar 1977 bis zum 31. Dezember 1991 arbeitete sie im Verkauf der Winzergenossenschaft Zell-Weierbach, und die sportlich und künstlerisch begabte Mitarbeiterin engagierte sich über die Arbeitszeit hinaus: So gründete sie 1988 zur 750-Jahr-Feier von Zell-Weierbach die »Winzertanzgruppe« mit, die sie etwa 20 Jahre lang leitete, und die mit ihren Auftritten viele Feste bereicherte. Zur 75-Jahr-Feier der WG komponierte sie das Lied »Im Abtsberg, da stehen die Reben im Saft«. Ab 1992 arbeitete sie für die Musikschule Offenburg, von 1993 bis 2002 im Amt für Jugend und Sport der Stadt Offenburg.

Nicht wegzudenken ist Heidi Münster aus dem Turnverein Zell-Weierbach. Nachdem sie 1973 eingetreten war, wurde sie Übungsleiterin beim Jugend- und beim Mädchenturnen und leitete jahrzehntelang die legendäre »Montagsriege«. Noch im aktuellen Programm ist sie als Mit-Leiterin des »50 +«-Kurses verzeichnet. Sie war auch als Prellballerin aktiv und nahm an Deutschen Turnfesten teil. Seit 1980 Mitglied der Narrenzunft Zell-Weierbach, leitete Heidi Münster zeitweilig auch hier das Jugend- und Erwachsenenballett. Passives Mitglied war sie beim Musikverein Harmonie Zell-Weierbach, aktiv seit 2006 in der »Muttersproch-Gesellschaft«. Das Verfassen von Mundartgedichten, immer das »Schwäbische« und das »Badische« in Balance haltend, machte Heidi Münster viel Freude.

Zahlreiche Ausstellungen
Vielseitig begabt und interessiert, wandte sich Heidi Münster auch der Malerei als Hobby zu. Sie war Mitglied im Künstlerkreis Windschläg, hatte zahlreiche Ausstellungen und gewann bei Wettbewerben erste Preise.

 

Regina Heilig, Offenburger Tageblatt 6.8.2012